Rückenschmerzen: Akut oder chronisch aufretende Rückenprobleme

Lumbale RückenschmerzenRückenschmerzen bezeichnen Schmerzzustände, die im oberen oder unteren Rückenbereich auftreten. (1)

In den meisten Fällen konzentriert sich der Rückenschmerz auf den Bereich oberhalb des Gesäßes. Diese Form der Beschwerden werden auch als lumbale (im Bereich der Lendenwirbelsäule) oder tiefe Rückenschmerzen bezeichnet.

Je nach individueller Situation können die Schmerzen mehr mittig, seitlich oder im ganzen Kreuz auftreten.(2)

Rückenschmerzen beginnen häufig bereits im Jugendalter. (3)

Formen von Rückenproblemen

Bei der Unterscheidung von Rückenschmerzen ist die Dauer der Beschwerden ein Hauptkriterium.

Während akute Rückenschmerzen wenige Tage bis zu sechs Wochen andauern können, dauern chronische Verläufe länger als 12 Wochen.

Subakute (zwischen akut und chronisch) Rückenprobleme dauern wiederum länger als sechs Wochen.

Zusätzlich wird zwischen plötzlich auftretenden und sich langsam entwickelnden Schmerzen unterschieden. (1)

Ursachen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen durch BewegungsmangelUm zu verhindern, dass Rückenbeschwerden chronisch werden, ist es wichtig, mögliche Ursachen – beispielsweise Muskelverspannungen oder eine unzureichende Bewegung – frühzeitig zu beseitigen.

Rückenschmerzen basieren meistens auf einer verkürzten Muskulatur aufgrund von Bewegungsmangel und nicht auf Abnutzungserscheinungen oder Überbelastungen. (3)

Als weitere Ursachen kommen strapazierte Bänder und Muskeln sowie Verschleißerscheinungen der Bandscheiben und der Wirbelsäule in Frage.

Teilweise strahlen die Rückenschmerzen auch in andere Körperareale – wie beispielsweise in die Beine – aus und können auch hauptsächlich dort wahrgenommen werden. (2)

Therapie von Rückenbeschwerden

Aktiv gegen RückenschmerzenAnstatt den Rücken durch Liegen zu schonen, setzen moderne Therapien auf Bewegung.

Im Fokus der Behandlung von Rückenschmerzen steht eine Stärkung des Rückens, die auf mehr Bewegung und seelisches Gleichgewicht abzielt.

Durch regelmäßige sportliche Betätigung – beispielsweise Joggen, Radfahren oder Schwimmen – verschwinden die Beschwerden bei 90 von 100 Betroffenen, die unter akuten Schmerzen leiden, bereits innerhalb weniger Tage.

Da Rückenprobleme bei seelischen Belastungen als besonders intensiv empfunden werden, ist eine psychische Stabilität ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt bei der Therapie von Rückenproblemen. Entsprechend liegt das Augenmerk bei der Diagnose von nicht-spezifischen Rückenschmerzen nicht nur auf physiologischen Parametern, sondern es werden auch psychische und soziale Faktoren reflektiert.

Diesbezüglich sind Entspannungs- und Körperübungen, die sowohl den Körper als auch die Seele involvieren, zu nennen. In diesem Zusammenhang ist für Betroffene u. a. Hatha-Yoga oder die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson sinnvoll.

Bei Rückenschmerzen, die länger als sechs Wochen andauern können, besteht das Risiko, dass die Beschwerden chronisch werden. (3)

Weitere Maßnahmen, um Rückenschmerzen zu lindern

Wärmetherapie bei RückenschmerzenDie Behandlung richtet sich nach den Ursachen und dem jeweiligen Ausmaß der Symptome.

Das Hauptziel ist es, die Beschwerden zu lindern, so dass die Betroffenen ihren Alltag möglichst zeitnah wieder schmerzfrei mit den gewohnten Bewegungsabläufen erleben können.

Eine rechtzeitige Therapie zielt darauf ab, einen chronischen Verlauf bzw. die Ausprägung eines Schmerzgedächtnis zu verhindern.

Während leichte Schmerzen häufig bereits mit Wärme (Salben, Wärmepflaster – oder Packungen, warmes Wasser) sanft gelindert werden, können auch Schmerzmittel (Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol) sinnvoll sein, um das Schmerzgeschehen zu durchbrechen, entzündliche Prozesse zu reduzieren und normale Bewegungsmuster zu ermöglichen.

Dadurch können Schonhaltungen zur Schmerzvermeidung verhindert werden, die im Endeffekt wieder Schmerzen induzieren können.

Darüber hinaus können auch Maßnahmen wie Akupunktur, Massagen oder psychotherapeutische Anwendungen wie eine Verhaltenstherapie im Rahmen von Rückenschmerzen Abhilfe schaffen.

Je nach Situation kann auch eine Operation nötig sein.

Ein zu langes Schonen bzw. Bettruhe von mehr als zwei Tagen kann Rückenschmerzen – über eine Schwächung der Muskulatur – intensivieren.

Während Aktivität und gewohnte Tätigkeiten sinnvoll sind, sollten Rückenschmerz-Patienten auf stark belastende Bewegungen wie ein schweres Heben verzichten. (1)

Rückenprobleme vorbeugen – Rückengesundheit fördern

Abnehmen gegen Rückenscmerzen Damit Rückenschmerzen gar nicht erst entstehen, kann ein gesunder Rücken gefördert werden.

An erster Stelle steht eine regelmäßige Bewegung, die den Bandscheiben-Stoffwechsel fördert und Bänder, Muskeln und Sehnen kräftigt.

Ein Wechsel zwischen aktiven Phasen und Erholung fördert die Durchblutung und die Ernährung des Rückengewebes.

Ruhephasen können durch Autogenes Training oder Meditation unterstützt werden.

Ein rückenschonendes Bücken erfolgt, in dem bei geradem Rücken – mit der Hauptbelastung auf den Beinen – in die Hocke gegangen wird.

Beim Heben sollte der Gegenstand mit hüftbreiten Beinen möglichst körpernah angehoben werden, damit die Bandscheiben im unteren Wirbelsäulen nicht überstrapaziert werden.

Um eine gerade Körperhaltung zu fördern und die Bandscheiben und die Wirbelsäule zu entlasten, sollten Lasten gleichmäßig – zum Beispiel zwei seitliche Taschen – verteilt werden.

Darüber hinaus sollte eine Hohlkreuzhaltung beim Stehen verhindert werden.

Ein rückenschonendes Sitzen mit flach stehenden Füßen, der gesamten Ausnutzung eines Stuhls, wechselnde Sitzpositionen und einen rechten Winkel bildende Ober- und Unterarme beim Arbeiten an der Tastatur sind ebenfalls empfehlenswert.

Um Rückenschmerzen in Folge einer Überlastung des Rückens durch ein zu hohes Gewicht zu vermeiden, sollte Übergewicht – dank einer gesunden Ernährung und ausrechend Aktivität – abgebaut werden. (1)


Quellenverzeichnis

  1. Onmeda: Rückenschmerzen, https://www.onmeda.de/special/rueckenschmerzen/rueckenschmerzen.html, abgerufen am 30. März 2018
  2. Apotheken Umschau: Rückenschmerzen, https://www.apotheken-umschau.de/Rueckenschmerzen, abgerufen am 30. März 2018
  3. Barmer: Rückengesundheit, https://www.barmer.de/presse/presseinformationen/pressemitteilungen/pressearchiv-2017/rueckengesundheit-102226, abgerufen am 30. März 2018

Autor:

Ähnliche Beiträge

Schlacke: Schädlicher Stoffwechselrückstand

Als Schlacke wird ein Stoff im Körper bezeichnet, der als schädlicher Rückstand angesehen wird. In der Therapie kann die Bezeichnung diverse Stoffwechselprodukte meinen. Sie sind …