Detonisieren: Stimulation zur Entspannung des Muskeltonus

DetonisierenDas Detonisieren stellt eine Stimulationsform in der Therapie dar, die den Muskeltonus (Muskelspannung) reduziert.

Das Detonisieren ist die gegenteilige Therapiemaßnahme zum Tonisieren (griechisch “tonos” für Spannung). Alternativ spricht man vom Sedieren. Je nach Therapieverfahren wird der Muskeltonus entweder gesenkt (detonisiert) oder gehoben (tonisiert).

Dieser Stimulationsform liegen verschiedene Maßnahmen zugrunde. Sie zeichnen sich durch beruhigende und lockernde Effekte auf die Muskulatur aus.

Verwendung von Detonisieren

Massage-TherapieDetonisierende Maßnahmen finden in verschiedenen Therapiebereichen Anwendung. Besonders bei Massagen werden sie häufig eingesetzt, da sie den Muskeltonus senken. So tragen sie zur Entspannung der Muskulatur bei.  Das Detonisieren kann über die aktive Muskelentspannung hinaus der Schmerzlinderung und Stoffwechselverbesserung sowie der Durchblutungsförderung dienen.

Auch bei anderen Anwendungen zur Behandlung der Muskelspannung wird das Detonisieren eingesetzt. In den Bereichen Sportmassage, Akupressur und Akupunktur, sowie in der Elektrotherapie und Reflexzonentherapie werden detonisierende Maßnahmen angewandt.

Um die gewünschte Muskelentspannung zu erreichen, werden die Stimulationen überwiegend mit langsamen, sanften und beruhigenden Bewegungen oder Reizen durchgeführt. Diese Stimuli werden wiederholt eingesetzt. Bei der detonisierenden Massage zählen daher Streichungen, Knetungen und Vibrationen zu den bevorzugten Reizen.

Unterschied zum Tonisieren

Massagetechnik Kneten, PetrissageIm Wesentlichen stellt das Detonisieren das gegenteilige Therapieverfahren zum Tonisieren dar. Detonisierende Massagegriffe werden durchgeführt, wenn die Muskelentspannung das Behandlungsziel ist.

Der Effekt der Muskelanregung wird mit tonisierenden Maßnahmen erreicht. Bei dieser Massage-Therapie werden insbesondere intensive, schnelle und kurze Grifftechniken angewandt.

Tonisierende Maßnahmen können die Muskulatur anregen, stärken und kräftigen. Bei geschwächten Muskeln, Lähmungserscheinungen oder  Muskelabbau können diese Techniken eingesetzt werden.

MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge

Prävention: Maßnahmen zum Schutz vor Krankheit

Als Prävention wird eine Maßnahme zum Schutz vor Erkrankungen bezeichnet. In der Therapie zählen dazu etwa Behandlungen, welche Risikopatienten längerfristig schützen. Alternativ ist auch der …

Balneotherapie: Behandlung mit Heilwässern

Die Balneotherapie ist eine Behandlungsform mit Heilwässern und –Peloid in Form einer Kur. Sie gehört zur Physikalischen Therapie und nutzt innerliche wie äußere Behandlungen mit …

Schlacke: Schädlicher Stoffwechselrückstand

Als Schlacke wird ein Stoff im Körper bezeichnet, der als schädlicher Rückstand angesehen wird. In der Therapie kann die Bezeichnung diverse Stoffwechselprodukte meinen. Sie sind …