Saugglocke: Schmerzen und Verspannungen mit Unterdruck reduzieren

Saugglocke zum SchröpfenEine Saugglocke bezeichnet ein kugelförmiges Glas mit kreisrunder Öffnung. Da die Form des Glases, welches einen Durchmesser von drei bis sechs Zentimeter besitzt, an eine Glocke erinnert, erklärt sich der Begriff ‚ Saugglocke‘.

Dieses speziellen Gläser werden an bestimmten Punkten auf die Haut gelegt, per Unterdruck – auf Basis von Erhitzen oder Absaugen von Luft im Inneren der Gläser – fixiert und sollen eine verhärtete Muskulatur lockern.

Das zugrunde liegende Verfahren nennt sich Schröpfen (unspezifische Reiztherapie) und ist bereist seit Tausenden von Jahren bekannt. (1)

Die Grundlagen einer Saugglocke

Durchblutungssteigerung dank Saugglocke Über den Unterdruck, den die Saugglocken während des Schröpfens erzeugen, wird die Durchblutung der Haut angeregt.

Dabei sollen heilsame Kräfte auf den Körper ausgeübt werden.

Bereits im alten Griechenland war die Methode des Schröpfens so anerkannt, dass die damaligen Schröpfgläser als Symbol der ärztlichen Kunst galten.

Moderne Saugglocken können auch aus Silikon bestehen.(1)

Schröpfmassage-Zubehör | Massage-Expert Shop

Die verschiedenen Anwendungen der Saugglocke

Saugglocke gegen VerspannungenIm therapeutischen Bereich unterscheiden sich drei verschiedene Schröpf-Methoden, bei denen die Saugglocken in verschiedener Weise genutzt werden.

Beim trockenen Schröpfen werden die sogenannten Schropfköpfe – Saugglocken aus Glas – auf die Haut gesetzt und ein Vakuum erzeugt. Der dabei entstehende Unterdruck soll den Blutfluss inklusive der Lymphflüssigkeit anregen und die lokale Durchblutung der Haut und Muskulatur aktivieren.

Beim blutigen Schröpfen werden die Saugglocken auf die zuvor – mithilfe eines Messers – eingeritzte Haut gesetzt, so dass Blut aus dem gestauten Gewebeareal austreten kann.
Diese Anwendung der Saugglocke soll dazu führen, dass Schadstoffe aufgeleitet werden können und das Blut verdünnt wird, so dass es in Folge besser fließen soll.

Im Rahmen einer Schröpfmassage wird die Saugglocke so lange über die zuvor eingeölte Haut gezogen, bis sie sich rötet. Diese Massage mithilfe von Saugglocken soll dazu dienen, die Durchblutung im Körper zu fördern. (2)

Von diesem therapeutischen Einsatz ist eine Geburt per Saugglocke klar abzugrenzen. Dabei wird das Kind mithilfe einer speziellen Saugglocke auf die Welt gebracht, indem diese am Hinterkopf des Baby angebracht wird. Dabei werden Saugglocken aus Metall und Saugglocken aus Silikon unterschieden. (3)

Da nach der Behandlung mit Saugglocken kreisrunde Blutergüsse zurück bleiben und diese Areale sehr empfindlich sind, sollte bis zu vier Stunden nach der Anwendung nicht geduscht werden.

Bei der Folgebehandlung sollten die Saugglocken darüber hinaus nicht an der gleichen Stelle platziert werden, um Schädigungen der Haut zu vermeiden. (1)

Indikationen für eine Saugglocken-Behandlung

Saugglocke gegen HexenschussZu den Anwendungsgebieten einer Therapie mit Saugglocken zählen Kopfschmerzen, Wirbelsäulenprobleme wie Ischialgien (nervenbasierte Schmerzen) oder Lumbalgien („Hexenschuss“) und Muskelschmerzen.

Gleiches gilt für Myogelosen (verhärtete Muskeln) oder den Ausgleich von Fülle- sowie Leerzuständen der Organreflexzonen. (4)

Darüber hinaus kann das Schröpfen bei Müdigkeit und Stress sanft Abhilfe schaffen. Gleiches gilt für die Anwendung bei Menstruationsbeschwerden, bei Rückenproblemen und Erkältungskrankheiten mit Husten. (1)

Allerdings gibt es auch Kontraindikationen, bei denen das Schröpfen mit einer Saugglocke nicht empfehlenswert ist. In diesem Zusammenhang sind offene Hauterkrankungen sowie Entzündungen an der zu behandelnden Hautstelle, schwere Herzerkrankungen sowie die Medikation mit Blutverdünnungsmitteln wie ASS oder Marcumar zu nennen.

Ebenfalls sollte bei Fieber, ansteckenden Hauterkrankungen (z. B. eine Gürtelrose), bei Hämopilie (Blutgerinnungsstörung) und ab dem 4. Schwangerschaftsmonat auf das Schröpfen verzichtet werden. (4)

Muskelverspannungen per Saugglocke behandeln

Vorbereitung auf Massage mit Saugglocke Bevor die Saugglocke auf die Haut gesetzt wird, ermittelt der Arzt die Muskelverhärtung, in dem er mit den Fingern über den Rücken entlang gleitet.

Während in der Traditionellen Chinesischen Medizin brennende Wattebäusche zur Erwärmung der Luft im Schröpfglas genutzt werden, setzen moderne Therapieformen auf Absaugvorrichtungen – beispielsweise Gummibälle oder elektrische Pumpen.

Sobald die Luft im Inneren der Saugglocke abkühlt, entsteht der gewünschte Unterdruck, so dass die Hautschichten charakteristisch angesogen – unter Zunahme der Durchblutung – werden. (1)


Quellenverzeichnis

  1. Apotheken Umschau: Schröpfen: Was die Methode bewirkt, https://www.apotheken-umschau.de/Schroepfen, abgerufen am 04. Juli 2018
  2. Zentrum der Gesundheit: Schröpfen: Ein Ausleitungsverfahren, https://www.zentrum-der-gesundheit.de/schroepfen.html, abgerufen am 04. Juli 2018
  3. Onmeda.de: Zangengeburt, Saugglockenentbindung, https://www.onmeda.de/geburt/zangengeburt-saugglockenentbindung-3661-3.html, abgerufen am 04. Juli 2018
  4. Krankengymnast Nentwig.de: Ausleitungsverfahren, https://www.krankengymnastik-nentwig.de/leistungen/ausleitungstherapie.php, abgerufen am 04. Juli 2018

Autor:

Ähnliche Beiträge