Akupunkturnadeln zur Stimulation der Energiepunkte

Akupunkturnadeln

Das wichtigste Utensil bei einer Akupunktur sind die Akupunkturnadeln. Sie dienen zur Stimulation von Energiepunkten um den Energiefluss wieder in Gang zu bringen.

In diesem Artikel gehen wir auf die unterschiedlichen Ausführungen, Stichtechniken, Wirkungen und Anwendungen ein. So soll Ihnen das Produkt Akupunkturnadeln bzw. dessen Nutzen näher gebracht werden.

Unterschiedliche Ausführungen von Akupunkturnadeln

Akupunkturnadeln bestehen heutzutage üblicherweise aus hochwertigen Metalllegierungen, hauptsächlich aus nichtrostendem Stahl. Sie sind aber außerdem auch aus Gold, Silber oder Kupfer erhältlich.

Sie sind sowohl als Ganzmetallnadeln als auch als Nadeln mit Kunststoffgriff erhältlich.

Da die Meridianpunkte in verschiedenen Tiefen des Körpers liegen, gibt es die Akupunkturnadeln deshalb in unterschiedlichen Längen.

Die Oberflächenbeschaffenheit ist sehr wichtig. Je glatter die Oberfläche und je schärfer die Nadelspitze, desto weniger schmerzhaft ist der Einstich. Um das Schmerzempfinden sogar noch weiter zu reduzieren werden sie mit einer mikrofeinen Beschichtung aus medizinischem Silikon versehen. Die Anbringung erfolgt oft nur an der Nadelspitze.

Stichtechniken

Akkupunkturnadeln mit Kupferspitze

Man kann die Akupunkturnadeln frei mit der Hand stechen, es gibt aber außerdem auch Nadeln mit Führungsröhrchen.

Beim freien Stechen nimmt man die Nadeln zwischen Daumen und Zeigefinger. Dann fixiert man mit einem weiteren Finger die Stelle, in die die Nadel gestochen werden soll.

Bei den Akupunkturnadeln mit Führungsröhrchen sind die Nadeln bereits in einem kleinen Halter aus Kunststoff fixiert. Das Auflegen auf die entsprechende Stelle erfolgt nach dem Entnehmen des Röhrchens aus dem Halter. Nun kann die Nadel durch leichtes Klopfen auf den Nadelgriff eingestochen werden. Gegebenenfalls muss die Nadel nach dem Entfernen des Röhrchens außerdem noch in die entsprechende Stichtiefe positioniert werden.

Anwendung

An bestimmten Punkten des Körpers platziert man Akupunkturnadeln. Dort verbleiben sie für etwa 20 bis 30 Minuten und können ihre Wirkung entfalten. Meistens sind mehrere Energiepunkte gleichzeitig gestört, so dass deshalb in einer Akupunktursitzung mehrere Nadeln zum Einsatz kommen.

Die Anwendung erfolgt bei: Chronischen Kopfschmerzen, chronischen Rückenschmerzen und Gelenkschmerzen. Ebenso bei Heuschnupfen, Tennisellenbogen und Menstruationsbeschwerden. Bei allergischem Asthma, chronischen Wirbelsäulenleiden, Übelkeit, Erbrechen und zur Geburtsunterstützung.

Wirkungsweise und Nutzen

Der Körper wird von Leitbahnen, den sogenannten Meridianen, durchzogen.
Durch das Einstechen der Akupunkturnadeln kann der entsprechende Meridian beeinflusst werden. Blockaden lösen sich dann im Idealfall auf. Dabei wird der Qi-Fluss beschleunigt oder verlangsamt, je nachdem welche Beschwerden vorliegen. Hierbei sollen auch die Glückshormone entstehen, welche die heilende Wirkung beeinflussen.

Alternativen zur AkupunkturnadelAkupressur

Es gibt verschiedene Alternativen zur Akupunkturnadel. Zum einen die Möglichkeit der Akupressur. Bei ihr kommen die Fingerkuppen oder alternativ auch spezielle Massagestäbe zur Anregung der Punkte zum Einsatz.

Auch die Elektroakupunktur ist eine Möglichkeit, bei der mit Hilfe eines speziellen Stabs Stromimpulse abgegeben werden. Hierfür wird ein Messgerät verwendet, welches die Leitfähigkeit des Gewebes prüft. Die Messung zeigt, welche Intensität die nachfolgende Elektroakupunktur haben muss, um die Zellen zu reparieren. Den kleinen minimalen Stromimpuls soll man allerdings leicht spüren.

Eine weitere Alternative zu Akupunkturnadeln ist die Laserakupunktur. Die Stimulation der Akupunktur-Punkte erfolgt mit Hilfe eines Laserstrahls.
Diese Alternative ist besonders für ängstliche Menschen geeignet, da sie vollkommen schmerzfrei verläuft. Der Laser selbst sieht meist aus wie ein klassischer Füllfederhalter. Mit zwei bis 40 Milliwatt ist die Strahlung relativ gering. Die Laserstrahlung gibt die Energie des Lichtimpulses auf die Haut und deren Zellen ab. So wird der Energiefluss an diesen Punkten genauso ausgeglichen, wie bei Verwendung einer Akupunkturnadel. Wird diese Art der Akupunktur korrekt angewendet, soll sie genauso wirksam sein, wie Akupunkturnadeln.

Akupunkturnadeln sind eine gute Hilfe, wenn man unter einer der bereits oben genannten Beschwerden leidet und nicht ausschließlich auf eine medikamentöse Behandlung zurückgreifen möchte.

Autor:

Ähnliche Beiträge

softX® Trainingsgeräte für das Faszientraining

Das Bindegewebe, die sogenannten Faszien, durchdringt als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk unseren Körper. Alle kollagenen faserigen Bindegewebe wie Gelenke- und Organkapseln, Sehnenplatten und Bänder …