Blutegelbehandlung: Ausleitende Therapie mit Würmern

Blutegel auf der HautDie Blutegelbehandlung ist eine ausleitende Therapie mit Hilfe von speziellen Würmern der Art Hirudo medicinalis. Bei der Behandlung saugen die Blutegel an bestimmten Stellen Blut vom Patienten. Die Therapie gehört zu den Ausleitungsverfahren der Naturheilkunde.

Die Blutegelbehandlung ist eines der ältesten Verfahren der Naturheilkunde und war auch in der indischen, europäischen und chinesischen Medizin früh bekannt. Sie zählt heute zu der sanften Form des Aderlass.

Die Blutegel werden an Körperstellen mit unterschiedlichen Störungen angesetzt und können durch den Speichel eine entzündungshemmende Wirkung haben (1).

Verwendung der Blutegelbehandlung

BewegungsapparatDie Blutegelbehandlung kann bei diversen Beschwerden zum Einsatz kommen. Üblicherweise kommt die Methode bei Füllezuständen zur Anwendung und stellt eine schonende Alternative zum Aderlass oder dem Blutigen Schröpfen dar.

Eine Blutegelbehandlung kann sowohl in der Naturheilkunde wie auch in der Therapie oder Chirurgie genutzt werden. Dabei kann die Methode etwa bei Blutstauung, Infektionen, venösen Erkrankungen oder Störungen des Bewegungsapparates verwendet werden (1).

Für die Therapie werden üblicherweise Blutegel aus speziellen Zuchtstätten verwendet, welche nur einmalig für den therapeutischen Zweck zum Einsatz kommen. Pro Tier entsteht ein Blutverlust von etwa 10 ml und nochmals ein Nachbluten von bis zu 40 ml Blut und Lymphe.

Wirkung

Durchblutung steigernDie Blutegelbehandlung wirkt auf mehrfache Weise. Durch den Biss der Blutegel werden Stoffe in die Wunde abgegeben, sodass zusätzliche Effekte auf das Blut erzielt werden.

Hauptsächlich wird durch eine Blutegelbehandlung eine Blutverdünnung bewirkt, sodass sich Fließeigenschaften und Viskosität des Blutes vom Patienten verbessern. (1)

Durch einige Stoffe im Blutegelspeichel (Hirudin, Eglin und Bdellin) kommt es zudem zu einer Hemmung der Blutgerinnung sowie einer antibiotischen und entzündungshemmenden Wirkung. (1)

Unterschied zum Aderlass

AderlassDie Blutegelbehandlung ist eine langsame Form des Aderlass (medizinische Blutentnahme), welcher ebenfalls für therapeutische Zwecke zum Einsatz kommt. Der Unterschied liegt vor allem in der entnommenen Blutmenge und den daraus folgenden Effekten.

Beim Aderlass wird eine bestimmte Menge Blut in kurzer Zeit abgenommen, während bei der Blutegelbehandlung der Blutverlust über mehrere Stunden beim Nachbluten erfolgt. Beim Aderlass kann der Kreislauf somit mehr beansprucht werden.

Die entzündungshemmenden Effekte aufgrund des Blutegelspeichels beschränken sich zudem nur auf die Blutegelbehandlung.


Quellenverzeichnis

  1. Volker Schmiedel, Matthias Augustin (2008): Leitfaden Naturheilkunde, 5 Aufl., Urban & Fischer, München, S. 116.
MZ

Autor:

Ähnliche Beiträge

Verspannung: schmerzhafte Muskelverhärtung

Eine Verspannung ist eine schmerzhafte Muskelverhärtung, die sich akut oder chronisch äußern kann. Besonders häufig treten die Beschwerden im Nacken- und Schulterbereich auf. Aber auch …